Skip to main content

Low-Cost oder High-End Beamer?

 

Heimkino Beamer – Das Budget entscheidet mit

FragezeichenWie bei anderen Hightechprodukten spielt das Budget beim Beamerkauf eine entscheidende Rolle. Davon hängen Ausstattung, Qualität des Gerätes und des projizierten Bildes sowie der Eignungszeck ab. Beamer lassen sich grob in 3 verschiedene Preisklassen einteilen. Von 100-400 Euro dominieren Mini-Beamer und von 400-1500 Euro Mittelklassegeräte. Die meisten Käufer für Heimkino Beamer werden im Mittelklassebereich fündig.

Die Oberklasse, bestehend aus High-End-Projektoren im Preisbereich bis 10.000 Euro sind in vielen Fällen auf einen speziellen Verwendungszweck ausgerichtet oder für Liebhaber, die die perfekte technische Lösung suchen und keine Rücksicht auf das Budget im Bereich Heimkino Beamer oder Gaming Beamer nehmen. Welches Gerät für Sie in Sachen technischer Ausstattung selbst infrage kommt, erfahren Sie in unserer Nachfolgenden Übersicht über die drei Preisklassen.

 

 

Low-Cost Beamer - Von ca.100-400 Euro

Mini Beamer ElegiantProjektoren in dieser Preisklasse sind in der Regel sogenannte Pocket- oder Mini-Beamer. Die Größe des Gerätes orientiert sich an der Produktbezeichnung, die Beamer sind wesentlich kleiner und handlicher als ihre großen Brüder aus dem Heimkino Beamer oder Gamingbereich. Wer sich für ein Gerät aus dieser Preisklasse entscheidet, für den spielen meistens Flexibilität und Transportfähigkeit die wichtigste Rolle. Das niedrige Gewicht und die geringen Abmessungen belasten den Träger auf Reisen nur geringfügig, ein schneller Auf- und Abbau ist eine weitere Stärke.

Wegen sind Mini-Beamer oft mit der LED-Technologie ausgestattet. Dies ist der niedrigen Wärmeentwicklung geschuldet, da wenig Platz für ein effizientes Kühlsystem vorhanden ist. Die Lebensdauer von LEDs ist mit bis zu 20.000 Stunden fast viermal so lang, wie die herkömmlicher Beamerlampen. Full-HD-Auflösung wird selten erreicht, gängig sind HD-Ready oder niedrigere Werte. Bei Bildeinstellungen für Fokus und Trapezkorrektur muss ebenfalls auf einen Großteil der Einstellungsmöglichkeiten verzichtet werden. Für den ausgelegten Einsatzzweck wie Präsentationen oder Bildvorführungen ist dies aber vollkommend ausreichend. Ein solches Gerät als Heimkino Beamer zu nutzen, ist möglich, bei häufigeren Filmvorführungen ist aber ein Gerät aus der Mittelklasse angeraten, da die optimale Auflösung sowie eine 3D-Fähigkeit fehlen.

Als Zubehör liegen in der Regel eine Fernbedienung, ein Verbindungskabel zum mobilen Endgerät und ein Netzkabel sowie die Dokumentation bei. Die Anzahl der Anschlüsse kann mit Mittel- oder Oberklasse nicht mithalten, oft stehen nur ein VGA oder HDMI-Anschluss zur Verfügung.

Thumb up!

 

Vorteile:

 

 

  • niedriger Preis
  • gute Flexibilität durch kleine Abmessungen und Gewicht
  • notwendige Ausstattung vorhanden
  • schneller Auf- und Abbau sowie kurze Dauer bis zum Betriebszustand
  • stromsparende und effiziente LED-Technologie
  • lange Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden

Thumb down!

 

Nachteile:

 

 

  • selten Full-HD-Auflösung
  • nicht optimal als Heimkino Beamer geeignet
  • geringe Soft- und Hardwareseitige Einstellungsmöglichkeiten
  • geringe Ausstattung, selten/schlechte Lautsprecher
  • kleine Anzahl an Anschlüssen

 

Mittelklasse-Beamer - Von ca. 400-1500 Euro

In der Preisklasse von 400-1500 Euro sind die meisten Projektoren für unterschiedliche Zwecke verfügbar. Es finden sich Gaming, Heimkino- und Präsentations-Beamer, welche sich in Ausstattung und Technik sehr unterscheiden können.

BenQ Heimkino BeamerJe nach Modell stehen drei unterschiedliche Technologien zur Verfügung. Die ebenfalls im Low-cost-Bereich verfügbare LED-Technik findet auch in Mittelklassegeräten Verwendung. Daneben finden sich Geräte die durch LCD- und DLP Inhalte an die Leinwand projizieren. Jede dieser drei Techniken hat ihre Vor- und Nachteile, bei der Wahl kommt es auf den Verwendungszweck an. Für einen Heimkino Beamer eignet sich am ehesten die DLP-Technik, da Kontrast- und Schwarzwert am besten ausgeprägt sind.

Die gängigste Auflösung in der mittleren Preisklasse ist Full-HD, im Heimkinobereich die beste Wahl. Je nach verwendeter Technik schwankt die Brenndauer der Leuchtmittel zwischen 4000-6000 bei DLP- und LCD-Technik und bis zu 20.000 Stunden bei LED-Lampen. Oft ist ein Eco-Mode integriert, der die Leistung der Beamerlampe auf die Umgebung anpasst und das Gerät schont. Viele Heimkino Beamer in diesem Preisbereich sind 3D fähig.

Die technische Ausstattung ist bei den meisten Geräten ausgewogen, neben 1-2 HDMI Anschlüssen finden sich oft noch VGA- und S-Video-Buchsen, um Medien von älteren Quellen abspielen zu können. Oftmals ist ein eingebauter Lautsprecher vorhanden, der eine Leistung von 10-15 Watt hat. Für seltene Filmvorführungen ausreichend, ist der Anschluss des Heimkino Beamers an ein externes Soundsystem aber in jedem Falle zu empfehlen. Um eine Deckenbefestigung zu gewährleisten verfügen fast alle Projektoren über passende Gewinde, dass eine Halterung angebracht werden kann.

Als Zubehör finden sich VGA-Kabel, seltener HDMI-Strippen, sowie Fernbedienungen, Dokumentation und Netzkabel. 3D-Brillen müssen in der Regel extra angeschafft werden.

Thumb up!

 

Vorteile:

 

 

  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • als Heimkino Beamer empfehlenswert
  • Nutzung ausgereifter Techniken
  • universell einsetzbar
  • Full-HD-Auflösung und 3D-Fähigkeit sind die Regel
  • gute Kontrastwerte
  • große Anschlussvielfalt und umfangreiches Zubehör

Thumb down!

 

Nachteile:

 

 

  • ungenügende Qualität der Lautsprecher
  • selten HDMI-Kabel im Liederumfang
  • 3D-Brillen müssen häufig extra beschafft werden
  • geringere Mobilität und Flexibilität
  • stationärer Gebrauch empfohlen

 

High-End-Beamer - Von ca. 1500-10.000 Euro

Im Preisbereich bis 10.000 Euro finden sich Geräte der Oberklasse, die auf spezielle Verwendungszwecke zugeschnitten sind und die Aufgaben in ihrem Bereich optimal erfüllen. Heimkino- oder Gaming-Beamer liefern ein ausgezeichnetes Bild in Sachen Kontrast- und Lichtwerte. Neben der gängigen Full-HD-Auflösung steht die schärfere 4K-Variante zur Verfügung. 3D-Fähigkeit ist selbstverständlich. DLP- und LCD-Technik finden Verwendung, LEDs werden selten bis gar nicht verbaut.

Sony VPL-VW520/B 4KDie softwareseitigen Einstellungsmöglichkeiten sind umfangreich, spezielle Modi für Gaming oder Filme, sowie Betriebskonfigurationen passen die Bildqualität an, sodass ein bestmöglichstes Bild zustande kommt. Für den stationären Betrieb stehen Decken- oder Wandhalterungen zur Verfügung. Trapez- und andere Bildkorrektureinstellungen erlauben ein optimales Bild auch bei schrägem Projektionswinkel.

Als Anschlüsse stehen in der Regel bis zu 3 oder sogar 4 moderne HDMI-Anschlüsse der neuesten Ausführung zur Verfügung. Daneben Kartenleser und USB-Sticks die eine direkte Wiedergabe der Medien erlauben. High-End-Geräte verfügen ebenfalls über eingebaute Lautsprecher, die eine gute Qualität liefern, damit Sie in den vollen Gaming- oder Filmgenuss kommen ist aber immer noch ein externes Soundsystem notwendig. Design und Farben sind oft modern und dem Zweck angepasst.

Der Lieferumfang entspricht weitestgehend dem der mittleren Preisklasse, in der Regel liegen aber ein HDMI-Kabel sowie 3D-Brillen bei.

Thumb up!

 

Vorteile:

 

 

  • extrem gute Bildqualität
  • umfangreiche soft- und hardwareseitige Einstellungen
  • mehrere moderne Anschlüsse des Formfaktors HDMI
  • großer Lieferumfang
  • 4K-Auflösung

Thumb down!

 

Nachteile:

 

 

  • hoher Preis
  • Gewicht und Größe

Unser Fazit:

Grüner HakenAuch beim Beamerkauf entscheidet für viele Kunden der Preis, was für ein Gerät angeschafft wird. Während Mini- und High-End-Beamer auf spezielle Verwendungszwecke zugeschnitten sind, können Mittelklassegeräte oft auch universell eingesetzt werden. Die meisten Anwender, die auf der Suche nach einem Heimkino Beamer sind werden hier fündig werden, da das Preis-Leistungsverhältnis am ausgewogensten ist und das Gerät für mehrere Zwecke genutzt werden kann.