Skip to main content

Crenova XPE600

(3.5 / 5 bei 99 Stimmen)
Hersteller
Anwendungsbereich,
Technik
Bilddarstellung800 x 480 Pixel
Kontrast1.000 : 1
ANSI Lumen2.600
HerstellerCrenova

Für gerade einmal 165 Euro hat Crenova einen Beamer auf den Markt gebracht, der in dieser Preisklasse nicht dem sonst üblichen Mini-Beamer-Segment angehört. Der XPE600 besitzt eine native Auflösung von 800 x 480 Pixeln und verfügt über eine umfangreiche Ausstattung in Bezug auf die Anschlussvielfalt. Der koreanische Hersteller verbaut ein Leuchtmittel, welches rund 2.600 ANSI Lumen Leuchtkraft erzeugt, genug um in schwach abgedunkelten Räumen ein sehenswertes Bild zu erzeugen. Solltest du auf der Suche nach einem Beamer in dieser Preisklasse sein, erfährst du in der nachfolgenden Beschreibung, ob der XPE600 deinen Ansprüchen genügt.


Gesamtbewertung

86.25%

"Guter Gelegenheits-Beamer!"

Bildqualität
85%
Gut!
Funktionalität
85%
Gut!
Lumen
90%
Sehr Gut!
Kontrast
85%
Gut!

Crenova XPE600

 

Technische Daten:

 

  • Abmessungen: 26,5 x 9,4 x 22 cm
  • Gewicht: 2,9 Kilogramm
  • Auflösung: 800 x 480 Pixel
  • Leuchtkraft: 2.600 ANSI Lumen
  • Projektionsgröße: 32 – 200 Zoll
  • Lautsprecher: 1 x
  • Projektionsentfernung: 1,6 – 6 Meter
  • Anschlüsse: 2 x HDMI, 1 x VGA, 2 x USB, 1 x TV/DTV, 1 x YUV, 1 x Cinch-Audio
  • Lieferumfang: XPE600, Fernbedienung, VGA-Kabel, Kaltgerätekabel, Bedienungsanleitung, HDMI-Kabel

 

 

 

 

 

Äußeres – hohe Erwartungen bei diesem Preis?

Der Crenova XPE600 kommt in einer angemessenen Verpackung, das Zubehör sowie der Projektor sind sicher verstaut und vor Stößen geschützt. Die Box wirkt aufgeräumt und der Inhalt ordentlich verpackt.

Mit seinen durchschnittlichen Abmessungen in quadratischer Form macht der XPE600 durchaus eine gute Figur, beim Anfassen fällt die doch billigere Qualität des Gehäuses im Gegensatz zu Acer oder Epson auf. Die Spaltmaße des Case sind deutlich sichtbar, haben aber keine Einfluss auf die Stabilität. An ein Produkt eines Premiumherstellers reicht die Verarbeitung dennoch nicht heran, für den niedrigen Preis kann man aber zufrieden sein.

Auf der Oberseite finden sich das Bedienfeld mit Drucktasten, sowie ein Schieberegel zur Einstellung der Linse, die Unterseite wird von gummibeschichteten Standfüßen dominiert, welche eine sichere Aufstellung erlauben.

Front und Seitenblende ziert ein waagrechtes Kühlungsgitter, das Vordere ist nur zu Hälfte durchlässig, daneben befindet sich der IR-Sensor für die Fernbedienung.

Die komplette Rückseite ist belegt von den verschiedenen Anschlussbuchsen, dem Kaltgerätekabelanschluss, dem Lautsprechergitter sowie einem mechanischen Drehknopf für die Keystonekorrektur.

 

Crenova XPE600

 

Leistungsdaten – für 165 Euro durchaus in Ordnung

Wer den XPE600 kauft, sollte sich von vorneherein im Klaren sein, dass ein Vergleich mit Heimkinobeamern aus den Häusern Epson, Panasonic oder Acer immer zu Ungunsten des Projektors von Crenova ausgehen wird. Alleine die niedrige native Auflösung von 800 x 480 Pixeln sowie die fehlende 3D-Fähigkeit platzieren Geräte der Premiumhersteller weiter vorne. Für den geringen Preis macht der XPE600 seine Sache trotzdem sehr gut, die Leuchtleistung von 2.600 ANSI Lumen ist völlig ausreichend, nur bei taghellen Räumen kommt es zu Problemen. Die verbaute LED-Technik sorgt für eine Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden – länger als jedes Leuchtmittel der DLP- oder LCD-Technologie.

Je nach angeschlossener Medienquelle muss die Auflösung verändert werden, ein Nachteil bei einer so geringen nativen Auflösung. Positiv hervorzuheben ist die manuelle Keystonekorrektur, welche über einen Drehknopf um bis zu 30 Grad in beide Richtungen Ungleichheiten korrigieren kann. Für einen Beamer mit diesen Abmessungen und einem Gericht von knapp 3 Kilogramm ein echter Vorteil, da so viel Mobilität gegeben ist, dass der XPE600 durchaus auch unterwegs genutzt werden kann.

 

 

Die Anschlussvielfalt – größte Stärke des XPE600

Der Crenova XPE600 bietet mit seiner umfangreichen Anschlussvielfalt stellenweise mehr als manches Gerät aus dem Mittel- oder Oberklassebereich. Ungewöhnlich luxuriös sind die 2 modernen HDMI-Eingänge, die durch den VGA und Analog-Standard ergänzt werden. Um Medien direkt vom USB-Stick abzuspielen, stehen 2 USB-Anschlüsse des Typs A zur Verfügung. Eine Besonderheit ist der TV-Anschluss, das TV-Kabel kann mit direkt mit dem Projektor verbunden werden, ein Zwischenschalten des Receivers ist nicht notwendig. Die Flexibilität in Sachen Anschlüsse gepaart mit dem geringen Gewicht stellen zweifelsohne die größte Stärke des XPE600 dar.

 

 

Fazit zum XPE600 – für Gelegenheitsnutzer

Grüner HakenFakt ist, für 165 Euro kann man kein vollwertiges Heimkino-, Business- oder Gaminggerät erwarten. Der Crenova XPE600 richtet sich ausschließlich an Gelegenheitsnutzer, die Sportevents im Hobbyraum oder gelegentliche Vorführungen unterwegs an die Leinwand bringen möchten. Für romantische Filmabende oder Technikenthusiasten bietet der XPE600 auf der einen Seite ein viel zu lautes Betriebsgeräusch, auf der anderen Seite eine zu geringe Auflösung und fehlende Ausstattung wie einen Eco-Mode. Der Lautsprecher ist für kurze Videos in Ordnung, aber auch hier empfiehlt sich die Nutzung externer Boxen.

Flexibel und Transportfähig, das ist, was den XPE600 ausmacht. Die große Anschlussvielfalt für einen geringen Preis und ein akzeptables Bild machen den Projektor für Einsteiger und Anfänger interessant. In einer Sache geht der koreanische Hersteller mit gutem Beispiel voran, er legt seinem Produkt ein HDMI-Kabel bei, was nicht einmal bei Projektoren im vierstelligen Preisbereich die Regel ist.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*